Europa-Park: Mai 2019 (Clubkarten Start)

Die Frage, ob sich eine Clubkarte nun lohnt oder nicht, ist zunächst mal reine Mathematik. 5 Besuche innerhalb von 12 Monaten sind nötig, damit sich die Clubkarte garantiert rechnet, oder man spekuliert einfach drauf, dass man zum Winterzauber noch einen Freund mitnehmen darf, und somit dessen Eintritt spart. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich ins Phantasialand oder Efteling innerhalb der nächsten 12 Monate gehen würde, stufte ich mal als praktisch 0% ein.

Ich hab mir das lange genug überlegt und bin dann zum Entschluss gekommen, es einfach auszuprobieren. Manchmal muss man sich da einfach zu seinem Glück zwingen und wenn ich jetzt 2019 mal so Revue passieren lasse, dann bin ich tatsächlich auf meine 5 Besuche innerhalb eines Kalenderjahres gekommen und bis Mai 2020 kommen dann auch sicher noch der ein oder andere Besuch dazu.

Mein Geburtstag lag 2019 äußertst praktisch im Niemandsland zwischen Osten und Pfingsten und so nutzte ich den Tag um spontan Urlaub zu nehmen und mir dann eben als Geschenk für mich selbst die Clubkarte einzuheimsen. Die Clubkarte bekommt man im Infozentrum unterm Euro-Tower, nach dem man sie an der normalen Kasse bereits bezahlt hat.

Zu den Vorzügen der Clubkarte und der ganzen Über-Das-Jahr-Verteilten Besuche ist einfach, dass man deutlich weniger Stress hat und das man fahren kann, wozu man gerade Lust hat und wenn dann eine Bahn mal gerade wg. Wartungsarbeiten nicht fährt oder die Schlange doch zu lang ist, nimmt sie halt beim nächsten Besuch mit.

Man kann dann auch mal andere Wege ausprobieren und so bin ich dieses Mal nach der obligatorischen Geisterschloss-Eröffnung über Irland und England in den hinteren, interessanteren Teil des Parkes gelaufen. Außerdem nimmt man sich dann eher mal die Zeit, den Park fernab der großen Attraktionen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, das war an dem Tag dann der Märchenwald auf der anderen Seite des Seeufers. Da hat sich ja auch so einiges getan in den letzten 10-15 Jahren

Keinerlei Wartezeiten an Alpenexpress oder an der Wildwasserbahn sind natürlich toll, ich kann mich da an Zeiten erinnern, wo wir über eine Stunde an der Wildwasserbahn angestanden sind. Ich muss hier auch mal eine Lanze für die Zauberwelt der Diamanten brechen, die Höhle ist einfach super gemacht und die Musik passt auch wunderbar. Die ganze Beleuchtung ist sehr stimmungsvoll, macht also richtig Laune, diese Ecke.

Die Wildwassefahrt war diesesmal doch eine recht feuchte Angelegenheit und das beim ersten, kleinen Drop. Glaub so nass bin ich da noch nie geworden. Wenn man dann eh schon total durchnässt rauskommt, kann man als nächstes gleich zum Fjord Rafting rüber, das macht dann auch nicht mehr allzuviel aus.

Dort konnte man dann auch das rege Treiben auf der Baustelle im skandinavischen Themenbereich anschauen, insgeheim hatte ich ja gehofft, dass das Dorf vielleicht noch bis zu meinem Geburstag fertig wird, aber es hat sich dann ja bekanntermaßen noch etwas verzögert.

Die Mittagspause verbrachte ich dann bei strahlendem Sonnenschein mit einem Latte Macchiato auf der Terasse des Kaffe Huis im Isländischen Themenbereich. Das ist auch so eine Ecke, die ich von früher her noch nicht kannte, ist ebenfalls sehr schön geworden.

Die beiden Achterbahnen hab ich dann auch mal etwas genauer unter die Lupe genommen. Also zu Blue Fire könnte ich mich vielleicht noch überreden lassen, aber Wodan? Die sieht schon ziemlich krass aus, für den Scheiß werd ich langsam zu alt 🙂

Monorail und Dschungelfloßfahrt hintereinander sind unglaubliche Zeitfresser, die Fahrten sind zwar sehr schön und entspannend, aber man sollte da doch etwas mehr Zeit einplanen oder sich bei den Besuchen zumindest auf eine der beiden Fahrten festlegen. Hatte die Monorail von früher als nicht mehr so lange in Erinnerung, aber da gab es ja Island auch noch nicht.

Nach der Dschungelfloßfahrt ging es dann über die andere Seite wieder zurück, Russland, Griechenland, Frankreich. Die ganzen Darkrides wie Atlantis, Madame Freudenreich und Piccolo Mondo hab ich dann auf dem Rückweg mitgenommen.

Nach einem Eis beendete ich den Park Besuch dann diesesmal ausnahmsweise mit der Marionettenbootsfahrt und der Oldtimer-Fahrt. Glaub das hab ich auch so in der Art noch nie gemacht. Um 15:00 Uhr war Feierabend, da wir ja abends zu Hause noch ein bisschen meinen Geburtstag feiern mussten 😉

War auf jeden Fall ein schöner Geburtstag und ein passender Start in mein neues Clubkarten-Leben 😀

Top 3 Attraktionen:
1. Alpenexpress Enzian
2. Geisterschloss
3. Fjord Rafting

Attraktionen Gesamt: 22
Anzahl Schritte: 11250
Kilometer: 9,2 km

Details:Geburtstags-Besuch mit Clubkarten Start