Rückblick – September 2019 – Teil 1

Mein zweiter Besuch alleine im Park stand an. Ursprünglich wollte ich schon montags fahren, aber das Wetter war alles andere als gut und obendrein plagte ich mich auch noch mit einer fiesen Erkältung rum. Ist ja nicht das erste Mal, dass man eine Woche Urlaub hat und prompt krank wird.

Besonders einladend war das Wetter an diesem Dienstag jetzt auch nicht, aber wenigstens regnete es nicht. Da auch niemand in unmittelbarer Nähe zum Park Ferien hatte, war es an diesem Tag dann auch dementsprechend angenehm leer.

Im Jahr zuvor war die Halloween-Saison zu diesem Zeitpunkt bereits im vollen Gange, dieses Jahr haben sie den Start aber eine Woche nach hinten verlegt, was ich ziemlich schade fand, aber immerhin war ein Großteil der Halloween-Deko bereits aufgebaut, auf die Parade und die Halloween-Shows war ich eh nicht so scharf.

Groß geplant hatte ich für diesen Besuch jetzt nichts, bin den Park von vorne nach hinten durchgelaufen und hab die üblichen Attraktionen mitgenommen, an denen ich nicht großartig länger als 5 Minuten anstehen musste.

Den 4-D Film Nachts im Park hab ich diesesmal mitgenommen. War ganz nett gemacht und ich als das Gebläse zwischen den Beinen losging, hab ich mich sogar kurz erschreckt. Hat mir jedenfalls besser gefallen, als dieser Happy Family-Quatsch, den wir 2-3 Jahre zuvor in dem Kino angeschaut haben.

Gespannt war ich dann auf Skandinavien. Meinen Besuch im Mai hab ich eigentlich so gelegt, dass ich zur geplanten Eröffnung dann dabei sein hätte können, aber leider hat sich die Eröffnung dann ja immer weiter nach hinten verschoben. Zum alten Skandinavien hatte ich jetzt nie so den Bezug, das war für mich nie mehr als der Durchgangsweg zum Fjord Rafting.

Das neue Skandinavien gefällt mir jedenfalls sehr, ist vermutlich etwas enger und die Häuser sind ein wenig höher, aber das stört nicht sonderlich. Schön auch, dass man wieder einen Platz für den Hai gefunden hat, der gehörte zum Park einfach dazu. Durch den neuen Snorri-Darkride unter Skandinavien wird der Themenbereich sicher auch noch etwas aufgewertet un dem Fjord Restaurant werde ich dann 2020 mal einen Besuch abstatten.

Nach dem ich mich bis hierhin überwiegend den ruhigeren Attraktionen gewidmet habe, war jetzt mal zur Abwechslung etwas Action angesagt. Fjord Rafting, Wildwasserbahn, Alpenexpress. Glaub die drei Bahnen fahr ich grundsätzlich am Stück. Wenn man beim Fjord Rafting eh nass geworden ist, kann man auch gleich Wildwasserbahn fahren. Der Alpenexpress trocknet uns dann wieder, passt also die Kombi.

Meinen Clubcard Cappuchino Gutschein löste ich dann im Kafe Huis in Island ein, dazu gab es einen leckeren Himbeerkuchen. Die kleine Pause war auch bitter nötig, die Erkältung zeigte mal wieder ihre Krallen und ich musste echt kämpfen.

Nach einer gemütlichen Runde Monorail machte ich noch einen Zwischenstop im Historama Drehtheater, was auch gleichzeitig eine Premiere für mich war, denn das Teil kannte ich bisher wirklich nicht. Dort lief ein Film über die Entstehung von Rulantica, war nichts besonderes aber ganz nett gemacht.

Next Stop, Monza. Mit dem Namen Silverstone kann ich nix anfangen, für mich werden die Benzinstinker immer Monza heißen. Würde man da nicht immer so lang anstehen müssen, würde ich die Bahn noch wesentlich öfters fahren, die macht trotz ihres alters immer noch einen Heidenspaß. Ich lieber das Dröhnen der Motoren und den Geruch von Benzin am morgen.

Getreu dem Motto jedesmal was neues auszuprobieren, hab ich mich diesesmal zum aller ersten Mal auf das sensationelle Britische Carousel gewagt. Was ein Adrenalin-Kick. Absolut die beste Fahrt im ganzen Park ………. Not. Ist von euch wirklich schon mal jemand mit dem Teil gefahren?!? Glaub das Ding wird nur noch vom Mississippi-Dampfer unterboten.

Zum Finale nahm ich dann doch nochmal den Pegasus mit, die „Kinderachterbahn“ ist übrigens schneller als der Eurosat Can-Can Coaster und bei meiner Größe ist die Bahn schon fast grenzwertig. Bin diesesmal aber weiter vorne gesessen, dadurch war die Bahn wesentlich angenehmer zu fahren und hat fast schon wieder Spaß gemacht, mal davon abgesehen, dass es mir beim Horeshoe noch immer den Magen rumdreht. Denke mal, ich hab jetzt meinen Frieden mit der Zwergenachterbahn geschlossen und werde sie in Zukunft noch öfters fahren.

Kennt ihr das? Eigentlich seid ihr schon kaputt und begebt euch so langsam auf den Weg nach draußen und dann kommt man am Eisstand in Frankreich vorbei und man gönnt sich dann doch noch eine Kugel Eis, obwohl man sich fest vorgenommen hat, heute ausnahmsweise mal nur Kuchen zu essen. Und dann sitzt man da am See, schaut den Wasserspielen zu und plötzlich kommt der Zuckerschock und die Energie ist wieder da und obwohl man gedanklich schon auf dem Nachhauseweg ist, nimmt man dann doch nochmal die ein oder andere Attraktionn mit.

Deshalb bilden nicht selten das Geiterschloss oder Piccolo Mondo bei mir dann den Schlusspunkt. Das Geisterschloss geht immer, vollkommen egal, ob ich das zu dem Zeitpunkt schon ein oder zweimal gefahren bin. Pavane per Laudomia, der gefährlichste Ohrwurm im Park …..

Wenn man weiß, dass man 2 Tage später erneut im Park ist, hält sich der Abschiedsschmerz in Grenzen.

Top 3 Attraktionen:
1. Alpenexpress Enzian
2. Fjord Rafting
3. Pegasus

Attraktionen Gesamt: 22
Anzahl Schritte: 11950
Kilometer: 9,3 km

Details:September Trip