Europa-Park in den Sommerferien

Den Europa-Park in den Sommerferien besuchen? Eigentlich nicht machbar. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Aber aufgrund der Besucherbeschränkungen und der Tatsache, dass nur noch Baden-Württemberg Sommerferien hatte, jedenfalls ein Versuch wert, denn eines ist klar, so „leer“ wie dieses Jahr wird es in den Sommerferien hoffentlich nicht noch einmal werden.

Mit den Kids waren wir bisher ja immer nur halbtags nach der Schule oder Kindergarten im Park und das auch stets in der Wintersaison. Das heißt, sie haben noch nie Fjord Rafting oder die Wildwasserbahn fahren sehen. War schon gespannt darauf, ob sie . Aber noch mehr gespannt war ich natürlich auf meine Piraten in Batavia Jungfernfahrt. Als Suchti ist man wohl immer ein bisschen aufgeregt vor jedem Europa-Park Besuch aber heute war die Aufregung natürlich besonders groß.

Stau auf den Straßen

Der Start verlief nicht optimal, standen wir doch direkt hinter den Hotels erst einmal im Stau. Aber nicht etwa, weil so viele Besucher in den Park strömten, sondern weil man seitens des Parks versucht hat, den Besucherandrang im Eingangsbereich etwas zu entzerren. Für mich durchaus nachvollziehbar, hätten wir aber umgehen können, wenn wir früher losgefahren wären.

Ansonsten herrschte aber Kaiserwetter, strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen, nicht all zu heiß, quasi die perfekten äußeren Bedingungen für einen wundervollen Tag. Da wir Zeit hatten, ließen wir es auch ruhig und langsam angehen, die Kids sollten bestimmten, was sie alles fahren wollten. So starteten wir zunächst mit der Oldtimer-Bahn, bevor wir uns dann nach einer Marionetten-Bootsfahrt auf nach Irland machten.

Kinderspaß in Irland

Dort konnten sich die Kids dann erstmal auf Pauls Playboat austoben, bevor wir dann mit den Booten um den Sheep Rock das erste Rundfahrgeschäft für diesen Tag in Angriff genommen haben. Vor dem Baa-a-a Express kneifte auch niemand. Während sich die Kids dann auf den Rutschen des Limericks Castle ausgetobt haben, gönnten wir uns die traditionellen, unvergleichlichen, unwiderstehlich leckeren Churros.

Danach gab es gleich mal eine Premiere, das Rundfahrgeschäft Spinning Dragons stand auf dem Programm. Irland ist jetzt nicht unbedingt der Themenbereich, der bei mir an oberste Stelle steht, die Dragons fanden sich daher noch nicht auf meinem Speiseplan wieder. War aber durchaus überrascht, geht so ein bisschen Richtung Koffiekopjes, fährt sich aber insgesamt sanfter und etwas angenehmer. Begleitet wird der Drehspaß von einem schön verträumten, typisch irisch klingenden Soundtrack.

Showtime

Dann war es endlich so weit. Die Rückkehr nach Batavia. Zwei Jahre nach dem verheerenden Feuer, dem eine meiner absoluten Lieblingsattraktion zum Opfer fiel, standen wir endlich wieder in der Queue zu dem Dark Ride schlecht hin im Europa-Park. Würde er die rieseigen Erwartungen erfüllen können? Würde mich die neue Bahn genauso fesseln, wie die früher? Ich werde Batavia 2.0 einen eigenen Block-Eintrag widmen und den Dark Ride dort noch etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Aber um es hier schon einmal vorwegzunehmen. Es war ein Traum, es war wirklich phantastisch und die ein oder andere Träne musste ich tatsächlich verdrücken. Ja, es ist anders, es ist nicht mehr mit den alten Piraten zu vergleichen und trotzdem fühlt es sich an, als würde man nach Hause kommen. Das alte Feeling ist wieder da. Die erste Fahrt ging für meinen Geschmack leider etwas zu schnell vorbei, man hatte keine Chance auch nur annähernd alles zu erfassen. Klar konnte man sich auf Youtube schon Onride-Videos anschauen, aber die geben nur bedingt die Dimension und die Atmosphäre des neuen Dark Rides wieder.

Wasser Spaß und Magnum Store

Nach der Piraten Premiere folgte die obligatorische Fahrt mit den blau weißen Kaffee-Tassen, bevor es dann direkt weiter zum Fjord Rafting ging. Snorri Touren war wegen Wartungsarbeiten erstmal geschlossen, was bei den Kindern dann doch für lange Gesichter sorgte. Beim Fjord Rafting mussten wir dann auch 25 Minuten anstehen, kein Wunder bei dem tollen Wetter, die erhoffte Dusche sollte hier aber noch ausbleiben, das Fjord Rafting war gnädig mit uns.

Den Magnum Store nahmen wir dann auch etwas genauer unter die Lupe und auch wenn ich keinen blassen Schimmer mehr habe, was wir da eigentlich auf unser Eis drauf gemacht haben, war ich durchaus angetan. Allein wäre mir so eine Portion Eis doch etwas zu viel und auch zu teuer, aber zu zweit kann man das gut essen, vorausgesetzt man kann sich halbwegs auf irgendwelche Zutaten einigen.

Nachdem ich bei meinem letzten Besuch noch etwas über Whale Adventures gelästert habe, weil das weder splashig noch battelig zugeht, schlug die Bahn heute gnadenlos zurück und servierte uns durch den ausbrechenden Wasservulkan eine Wasserdusche, die sich gewaschen hatte. Und dann standen wir da wie begossene Pudel, nass vom Kopf bis zu den Füßen, was aber aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen locker zu verschmerzen war.

Zeit für die Mittagspause – Eine kleine Stärkung aus Holland

Über die Monorail Bahn ging es dann wieder zurück Richtung Luxemburger Platz, die Störung bei Snorri Touren war endlich behoben und so konnten die Kids endlich ihre Lieblingsbahn fahren. Tag ein und aus, singen wir laut …. Ja, ich gebe es zu, den blauen Snorri Dark Ride habe ich inzwischen auch längst in mein Herz geschlossen und der Trolldal Song ist zum absoluten Ohrwurm mutiert.

Als kleine Stärkung in der Mittagspause gab es dann die leckeren holländischen Fritten aus dem Friethuis, sowie Crepes und Eis für die Kids aus dem Molencafe. Für die kleine Verdauungsfahrt eignet sich die Dschungel Floßfahrt bestens, da muss man nur aufpassen dass man nicht einschläft dabei 🙂

Wildwasserbahn und Alpenexpress mit den Kids

Ehrlich gesagt, hätte ich nie im Leben damit gerechnet, dass meine beiden Jungs tatsächlich Bock auf die Tiroler Wildwasserbahn haben würden. Im Vergleich zur Mühlbach-Fahrt aus Tripsdrill ist das schon nochmal eine andere Hausnummer. Vermutlich war ich dann bei der Jungfernfahrt der beiden dann genauso aufgeregt, wie bei meiner ersten Wildwasserbahn-Fahrt 1982. War stolz wie Bolle, und die fanden die Bahn so toll, dass sie am liebsten gleich nochmal gefahren wären.

Bei dem Weg durch die Zauberwelt der Diamanten zeigte ich den beiden dann auch gleich noch den Alpenexpress und der Fünfjährige war sofort Feuer und Flamme und wollte den dann auch noch ausprobieren. Letzte Woche noch die Drachenjagd im Legoland angetestet und nun sitzen wir beide zusammen in meinem Alpenexpress. Herrlich 🙂 Tja, das einzige was das noch toppen konnte, war Arthur.

Der zweite Arthur Versuch

Ist ja kein Geheimnis mehr, dass ich mit der Arthur Bahn eigentlich auf dem Kriegsfuß stehe, denn die hat ein paar Passagen, die mir als Höhen-Ängstler doch recht unangenehm waren, vor allem die Fahrt durch die Halle. Ich hab kein Problem damit, hoch zu fahren, so lange ich den Boden nicht sehe, und genau die Sicherheit habe ich bei einem Inverted Coaster jetzt nicht zwingend. Die Folge war: Einmal und nicht wieder. Aber getreu dem Motto, was kümmert mich mein Geschwätz von früher, wagte ich einen neuerlichen Angriff auf die Arthur – Bahn.

Tja und was soll ich sagen? Es wird nie so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Ich hatte tatsächlich meinen Spaß bei der Bahn, selbst bei dem ominösen Part durch die Mimimoys-Halle. Den Arthur-Onride Soundtrack konnte ich längst auswendig mit summen und war so mit nicht mehr bösartigen Überraschungen ausgeliefert. Ich liebe den Soundtrack. Eben genau die Stelle, wo man durch die Halle fährt und der alte Trick seine Angst mit Singen zu besiegen, funktionierte hier auch prächtig.

Ich bin noch nicht so weit, dass ich Arthur schon alleine fahren kann, ich brauch noch jemanden, der neben mir sitzt, den ich kenne. Aber das könnte mit mir und Arthur doch noch funktionieren und war auch gewiss nicht meine letzte Fahrt mit dem Inverted Power Coaster.

Schlittenfahrt – Jetzt erst recht

Nach Arthur war der Adrenalinpegel dann komplett unten, ich brauchte erstmal eine kleine Verschnaufpause und somit stand der Schlittenfahrt Schneeflöckchen nichts mehr im Wege, nur protestierten meine beiden Jungs, weil sie auf diese Kinderbahn keinen Bock mehr hatten? WTF? Nix da, kommt mir gar nicht erst in die Tüte. Die Schlittenfahrt ist genauso wie Piccolo Mondo kult und gehört zu jedem Europa-Park Besuch dazu. Das werden die beiden Jungs noch lernen *g*

Mehr Spaß hatten sie dann bei Abenteuer Atlantis und der anschließenden Poseidon-Dusche, welche uns noch einmal eine gelungene Abkühlung bescherte. Der obligatorische LSD-Dino Besuch in Madame Freudenreichs Curiosités durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen, aber wenigstens mussten wir die Bahn jetzt nicht wieder dreimal hintereinander fahren.

Dies ist mein Reich und hier werdet ihr enden

Das große Finale stand aber noch bevor, das Geisterschloss. Versuchte die ganze Zeit meine Kids dazu zu überreden, jetzt auch mal mitzufahren. Ich meine, wenn man Arthur fährt oder Wildwasserbahn, dann kann man auch das Geisterschloss fahren, oder nicht? Zumal der ominöse Aufzug wegen Coronabestimmungen ja nicht „gefahren“ ist. Ja, es sind beide mit gefahren und ja, sie fanden es durchaus noch gruselig, aber letztlich hat es ihnen scheinbar doch ganz gut gefallen, bin mal gespannt, wer das nächste Mal dann nochmal mitfährt, hehe. Piccolo Mondo gab es dann noch als Bonus hinten drauf, aber ähnlich wie bei der Schlittenfahrt, werde ich in Zukunft die Bahn wohl auch alleine fahren dürfen. Banausen! 😀

Tja, was soll ich sagen? Ich war geflashed. Ich hatte den Tag nicht wie sonst großartig verplant, sondern ließ meine Kids das fahren, was sie fahren wollten. Hätte nie im Leben damit gerechnet, dass die mit Wildwasserbahn fahren. Genausowenig hätte ich damit gerechnet, dass ich an dem Tag Arthur fahren würde. Tja, und dann gab es auch noch die ersten Fahrt mit der den Batavia-Piraten. Ich war restlos begeistert und irgendwie auch todmüde. Es war das erste Mal seit 2018, dass ich wieder einen ganzen Tag im Park unterwegs war. Und ja, es hat sich gelohnt, vor allem das es in den Sommerferien wohl nie mehr so gediegen sein wird wie im Corona-Sommer 2020.

Top 3 Attraktionen:
1. Piraten in Batavia
2. Tiroler Wildwasserbahn
3. Arthur

Attraktionen Gesamt: 21
Anzahl Schritte: 14439
Kilometer: 10,35 km

Details:Sommerferien 2020