|

Mai 2024 – Geburtstag im Europa-Park

Es ist in der Tat schon ein paar Jährchen her, dass ich meinen Geburtstag im Europa-Park verbracht habe. Die letzten Jahre hat es sich einfach nicht ergeben und das hatte verschiedene Gründe, wie Corona oder der ungünstige Zeitpunkt in der Christie Himmelfahrt Woche. Auch machte das Wetter das ein oder andere Mal einen Strich durch die Rechnung und auch heute waren schauerartige Regenfälle angesagt, was uns aber nicht davon abhielt, den Nachmittag in meinem Wohnzimmer in Rust zu verbringen.

Wir waren mitten in den Pfingstferien im Park, eigentlich ein NoGo, aber irgendwie inzwischen doch gang und gäbe. Mit schulpflichtigen Kindern hat man oft keine andere Möglichkeit, als auf Ferien oder Wochenenden auszuweichen. Ich macht einen halben Tag Urlaub, so dass wir in etwa gegen 13:00 Uhr in Rust eintrafen. Viel vorgenommen hatten wir uns nichts, aber abends einen Tisch im Antica Roma reserviert.

Die Gretchenfrage

Wie so oft in letzter Zeit, lautete die Gretchenfrage gleich zu Beginn mal wieder Voletarium vs. Can Can Coaster und da die Wartezeiten bei beiden Attraktionen zwischen 20 und 30 Minuten lag, konnte also jeder das fahren, was er wollte und da fällt mir die Entscheidung natürlich nicht sonderlich schwer und so machte ich mich mit K2 direkt auf den Weg nach Frankreich, um mit den Can Can Coaster über den Nachthimmel von Paris zu düsen.

Und wie bereits bei meinem Besuch letzte Woche, erwischten wir prompt wieder einen Wagen ohne funktionierenden Onboard-Soundtrack. Und ich kann mir nicht helfen, aber ohne die Klänge von Jaques Offenbachs Can Can ist die Bahn nur halb so viel wert und macht einfach nicht so richtig viel Spaß. Hatten wir einfach nur Pech, oder gibt es generell gerade ein Problem mit dem Onboard-Soundtrack. Man weiß es nicht.

Mein Sohn sang trotzdem mit und hatte seinen Spaß. Mir sollte es recht sein. Beim Voletarium kam der Rest der Truppe aber auch nicht so wirklich in die Pötte und so schlugen wir die Zeit im italienischen Themenbereich tot und philosophierten sinnfrei über Achterbahn. Als der Rest der Family dann langsam eintrudelte, waren erstmal Churros angesagt. Denn so viel Zeit muss sein.

Misterio – The Illusion-Show with Vincent Vignaud

Über den italienischen Themenbereich brauten sich langsam aber sicher dunkle Regenwolken zusammen, da bot es sich spontan an, dem Theater Bello Bella einen Besuchen abzustatten, wo Vincent Vignaud mit seiner Illusion-Show auf uns wartete. Wir wollten bereits beim Pre-Opening hineinschnuppern, dort konnten wir aber keine Plätze mehr ergattern. Heute hatten wir das Glück des Tüchtigen, wir konnten noch einen der letzten Plätze ergattern, kurz später war die Show erneut ausgebucht.

Rein zaubertechnisch hat mir die Show Abracadabra-Shakespeare Reloaded vor zwei Jahren im Globe Theater etwas besser gefallen, da sie grundsätzlich abwechslungsreicher war. Dafür bot die Illusion Show Artistik vom Feinsten. Es war fast schon unglaublich, was die Tänzerinnen hier für eine Akrobatik an den Tat legten, holla die Waldfee :). Dieser Mix aus Zauberei und Akrobatik funktionierte aber ausgezeichnet und die Show kam definitiv gut an. Selbst den Kids hat sie sehr gut gefallen, auch wenn sie platzbedingt sicher nicht alles gesehen haben.

Und der Zeitpunkt für die Show hätte nicht besser sein können, denn als wir das Theater verließen, regnete es immer noch in Strömen. Wir suchten uns ein trockenes Plätzchen und warteten. Zum Glück sind komplett regnerische Tag in der Ortenau eher selten und auch heute hatte der Wettergott irgendwann ein Einsehen und die Niederschläge ließen langsam nach.

Atlantis Battle und Kroatien Eis

Was machen die Leute, wenn es im Europa-Park regnet? Richtig, sie fahren Darkrides. Was machen wir, wenn es im Europa-Park regnet? Wir fahren auch mit den Darkrides, warum auch nicht. Zunächst mit den LSD-Dinos in Madame Freudenreichs Curiosites und als nächstes dann Abenteuer Atlantis, wo wir zum familieninternen Duell antraten.

Den Tagessieg heute schnappte sich meine Frau 128.000 Punkten. Meine Wenigkeit versagte bereits bei den ersten beiden roten Punkten. Der Knackpunkt für mich ist und bleibt nun mal der bescheuerte Anker, der wahnsinnig schwer zu treffen ist, wenn die Bahn mit voller Kapazität fährt und unzählige Zielpunkte versuchen den Anker zu treffen. Wobei man fairerweise sagen muss, das 90.000 Punkte jetzt auch nicht von schlechten Eltern sind, vor einem Jahr wäre ich froh gewesen, wenn ich die überhaupt erreicht hätte.

Ziemlich rutschig ging es dann im neuen Themenbereich Kroatien zur Sache. Der Regen hatte zwar in Zwischenzeit aufgehört, aber bis der Bodenbelag wieder richtig trocken ist, sollte es noch eine Weile dauern. Genügend Zeit um erneut die neue Eisdiele auszuprobieren. Mein Sohnemann gönnte sich einen dieser Eisburger, mochte ihn aber nicht wirklich. Ich selbst fand den aber gar nicht mal so schlecht, da hätte ich weitaus Schlimmeres erwartet. Für mich gab es dieses Mal ausnahmsweise ein Karamell-Eis und das schmeckte auch nicht schlecht.

Zuvor schauten wir uns noch einmal den Film Beautiful Croatia im Traumzeit Dome an. Finde den inzwischen eigentlich richtig schick, das beste daran bleiben aber nach wie vor die Liegesäcke, vor allem weil man da praktisch gar nicht mehr aufstehen möchte.

Österreich – Here we come

Zeit für Österreich und Zeit für die Tiroler Wildwasserbahn Version 2.0. Wenn es im Park regnet, gibt es keine Wartezeiten bei den Wasserattraktionen und so kam es, dass wir bei der Tiroler Wildwasserbahn heute auch nicht großartig anstehen mussten. Meine Tochter hatte ihre Premierenfahrt auf der altehrwürdigen Wildwasserbahn, glaub aber so richtig überzeugt war sie noch nicht. Mal schauen ob sie beim nächsten Mal wieder mitfährt, ich bin gespannt.

K2 hingegen war erwartungsgemäß so richtig begeistert von der Bahn. Gut, der hatte halt auch keinerlei Erinnerungen mehr an die Höhle, aber er liebt Wildwasserbahnen im Prinzip genauso sehr wie ich. Ich selbst war froh, dass die Buzzer heute nicht zu sehen waren, es scheint so, als würden die Spritzkanonen nur bei gutem Wetter zum Einsatz kommen, was ich sehr begrüßen würde.

Der Yomi Adventure Trail hingegen war meinen Kids wohl etwas suspekt. Zwar versuchten sie einen der Klettertürme nach oben zu kraxeln, kehrten dann aber auf halber Strecke doch wieder um. Gut, man sollte sich das Teil natürlich mal in Ruhe anschauen, denn es gibt ja doch mehrere Möglichkeiten um nach oben zu gelangen. Großartige Neuerungen im Vergleich zur Vorwoche gab es auch für mich nicht zu entdecken, daher bin ich nach wie vor sehr zwiegespalten, was diese gesamte Anlage angeht.

Durch die Schlucht mit dem Alpenexpress

40 Minuten Wartezeit waren angesagt beim Alpenexpress. Das ist mal eine Ansage. Dennoch wollte meine Tochter unbedingt damit fahren, denn auch diese Bahn kannte sie bisher nur vom Hörensagen. Ich selbst wäre bei diesen Wartezeiten überhaupt nicht auf die Idee gekommen, mich irgendwo anzustellen. Denn selbst Wodan hatte heute weniger Wartezeit, als der Alpenexpress. Liegt zum einen natürlich daran, dass in den Ferien viele Familien mit Kindern im Park unterwegs sind und zum anderen aber auch an der nach wie vor sehr schlechten Kapazität der Bahn. Dadurch, dass man sich die Plätze nicht mehr selbst aussuchen kann, zieht es sich halt, vor allem wenn dann irgendwelche Leute anfangen rumzuzicken, weil sie lieber woanders sitzen würden.

Mir selbst gefiel die heutige Fahrt aber deutlich besser, als letzte Woche. Das war aber auch zu erwarten, da wir nun einen Platz in der Mitte der Bahn hatten und da sieht man halt einfach deutlich mehr, als in der ersten Reihe direkt hinter der Lokomotive. Und natürlich macht eine Attraktion doppelt Spaß, wenn die Kids neben einem sitzen und begeistert die ganze Fahrt über die Arme hochreißen. Während ich bei der Wildwasserbahn nicht wirklich sicher bin, ob meine Tochter hier wieder einsteigt, wird der Alpenexpress in Zukunft zum Pflichtprogramm gehören.

Der Rest der Familie vergnügte sich derweil in den Spielhallen und auch K2 versuchte sein Glück mal wieder bei den komischen Pogesum Wurfspielen in Skandinavien. Bin mal gespannt, ob wir überhaupt noch mal irgendwann bei einem Wurfspiel was gewinnen.

Endspurt

Noch blieb etwas Zeit, wir hatten unseren Tisch im Antica Roma um 18:30 reserviert. Erneut teilten wir die Gruppe, K2 und meine Wenigkeit wollten unbedingt noch eine Runde mit dem Fjord Rafting drehen, wo auch keinerlei Warteschlangen zu erwarten waren.

Die Fahrt verlief dann sogar einigermaßen human, was den Nässegrad angeht. Aber man muss auch nicht jedes mal wie ein begossener Pudel aus der Bahn aussteigen. Im Sommer bei 35 Grad kann es nicht nass genug sein, aber bei dem wechselhaft launischen Maiwetter dieses Jahr brauch ich kein Wasser in den Schuhen.

Wir hatten tatsächlich noch etwas Zeit übrig, also eilten wir wie die Bekloppten noch einmal nach Österreich, um eine weitere Fahrt mit der Tiroler Wildwasserbahn in Angriff zu nehmen. Und auch hier hielt sich der Nässegrad glücklicherweise erneut in Grenzen. Den Rest der Familie sammelten wir dann im Sala de Juego im spanischen Themenbereich wieder ein, wo sie ihr Glück bei einem dieser unzähligen Spieleautomaten versuchten. Inzwischen haben wir auf unserer Karte doch schon einiges an Punkten angesammelt, mal schauen gegen was wir die Punkte demnächst mal einlösen werden.

Buffet im Antica Roma

Worauf ich mich an meinem Geburtstag am meisten freute, war weder die Wildwasserbahn, noch der Can Can Coaster, sondern das Buffet im Antica Roma. Schließlich lag der letzte Buffet-Besuch jetzt doch schon wieder ein paar Monate zurück. Und das gutes Essen gehört zu einem schönen Geburtstags-Abenteuer einfach dazu.

Und auch heute war das Buffet wieder aller erste Sahne. Und ich war im Prinzip schon nach der Vorspeise wieder satt. Ich lieber einfach die unzählige Auswahl an Salaten und viel mehr brauch ich dann eigentlich auch gar nicht mehr. Ich meine, sind wir doch mal ehrlich. Wären Salate von der Zubereitung her nicht immer so aufwendig, würde ich jeden Tag Salat essen. Das nutzt man dann bei einem Buffet eben gerne mal aus. Aber natürlich waren Hauptgerichte und Nachspeise auch heute nicht von schlechten Eltern.

Und inzwischen hauen die Kids hier auch mächtig rein, wenn es ums Essen geht. Letzten Sommer haben wir ja für einen Teller Melone 20€ bezahlt, aber heute haben sie das halbe Kinderbuffet leergegessen nur um sich danach auf dem Indoorspielplatz wieder auszutoben.

Jetzt muss ich mal schauen, dass wir demnächst im Santa Isabel noch das Buffet ausprobieren, denn dann haben wir alle durch. Aber da ist es gar nicht so einfach einen Tisch zu ergattern, zumal das Restaurant sowieso nur von Mittwoch – Sonntag geöffnet hat.

Zurück mit dem EP-Express

Mit dem EP-Express ging es dann wieder zurück zum Hauptparkplatz. Heute mussten wir ca. 10 Minuten auf den Express warten und waren dann auch die einzige Passagiere, die befördert wurden. Und die Fahrt über den inzwischen leeren Europa-Park ist auch im Frühling immer wieder ein Erlebnis. Interessant zu sehen, dass das Wasser in den Kanälen der Wildwasserbahn kurz nach Parkschluss schon wieder verschwunden ist.

Das letzte Mal wurde uns ja mitgeteilt, dass wir einen Stempel benötigen, wenn wir den Park über den Hotelausgang verlassen und danach mit dem EP-Express zurück zum großen Parkplatz fahren. Aber die Dame am Hotelausgang schaute uns völlig entgeistert an und meinte, das würde man seit Jahren schon nicht mehr so machen. Uns sollte es recht sein.

Fazit

Ein Traum, nach 6 Jahren mal wieder eine Geburtstag in meinem Wohnzimmer zu verbringen. Und am Ende des Tages spielte dann auch noch das Wetter wieder mit. Was will man mehr? Zumal ich nur noch einen Tag zu arbeiten hatte und dann auch schon der Pfingsturlaub vor der Türe stand. Somit war der Europa-Park Besuch für mich quasi schon der Urlaubsbeginn.

Dass wir heute nicht sonderlich viel Attraktionen gefahren sind, störte keineswegs, da ich ja eine Woche zu vor bereits im Park unterwegs war und da habe ich es ja bekanntermaßen so richtig krachen lassen. Aber immerhin konnte ich mit meinen Kids heute die Tiroler Wildwasserbahn und den Alpenexpress Enzian fahren und zumindest bei letzterem hatten sie trotz 40 minütiger Wartezeit so richtig Spaß.

Jetzt steht also der Pfingsturlaub vor der Tür. Dieses Mal verschlägt es uns nach Holland ans Meer, nahe der belgischen Grenze. Das heißt, wenn alles glatt läuft, sehen wir uns nächste Woche im Plopsaland de Panne wieder 🙂

Top 5 Attraktionen:
1. Alpenexpress Enzian
2. Tiroler Wildwasserbahn
3. Fjord Rafting
4. Euro Sat – Can Can Coaster
5. Abenteuer Atlantis

Attraktionen Gesamt: 9 (8)
Anzahl Schritte: 9.459
Kilometer: 7,15

Show:
Misterio – The Illusion-Show with Vincent Vignaud
Nikola Teslas Beautiful Croatia

Games:
Spielhalle Sala de Juego
Poengsum – Wurfspiele

Essen:
Casa dei Dolci – Churros
Casa dei Dolci – Popcorn
Casa dei Dolci – Zuckerstange
Eiscafé Sunce i Lavanda – Burger Eis
Eiscafé Sunce i Lavanda – Karamel
Antica Roma – Buffet

Trinken:

Ähnliche Beiträge